<h1>Rechtliches Grundwissen für Anleger</h1>
 

Explizit in Deutschland ist das Grund- und Basiswissen zu Kapitalanlagen sehr gering. Daraus resultierend lassen sich viele Konsumenten auf zum Teil hochriskante Geschäfte ein, jedoch in dem Glauben, dass das Risiko abwägbar wäre. So ist die Verbraucherschutzzentrale in Nordrhein-Westfalen zu dem Schluss gekommen, dass alleine auf dem Aktien- und Immobilienmarkt jährlich 30 Milliarden Euro buchstäblich vernichtet werden. Hinter dieser Summe stecken aber nicht einige Großunternehmer, sondern vor allem durchschnittliche Anleger. Würden die Konsumenten ein gewisses Grundwissen zu Geldanlagen besitzen, könnte sich diese Zahl sicherlich drastisch verkleinern. Doch selbst bei der jungen Generation ist das Basiswissen um Anlagen sehr gering. So konnten bei Umfragen nur zehn Prozent die Höhe des aktuellen Inflationswerts nennen.

Die Rechte der Anleger wurden besonders in den letzten Jahren erheblich gestärkt

Natürlich ist es unmöglich, bei jeder einzelnen Anlageform über ein rechtliches Grundwissen zu verfügen. Allerdings haben der Gesetzgeber und auch das Bundesverfassungsgericht besonders in den letzten Jahren die Rechte der Anleger immer weiter gestärkt. Wenn es also unmöglich ist, sich über sämtliche Anlageformen ein solides Grundwissen anzueignen, sollte man als Anleger an einem anderen Punkt ansetzen. Das Anlegerschutzgesetz „Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts“ ist dabei ein wichtiges Instrument, das den Anlegern zur Verfügung steht. Allerdings sind freie Anleger davon nicht betroffen, sondern vielmehr Bankberater. Folglich sind die Anlegerrechte besonders in Bezug auf die Beratung in der Bank sehr gut abgesichert.

Nicht immer greift der gesetzliche Anlegerschutz so, wie er soll

Jedoch werden viele bei den Konsumenten beliebte und scheinbar gewinnträchtige Anlageformen wie spezielle Anlagefonds und Beteiligungen über freie Berater vermittelt. Die unterliegen aber nicht den strengen Regeln des Anlegerschutzgesetzes. Ähnlich verhält es sich bei Beratern des grauen Kapitalmarkts. Diese müsste zwar durch die Gewerbeaufsichtsämter kontrolliert werden, doch wie sich viele Anleger sicherlich gut vorstellen können, kann das Fachwissen zum grauen Kapitalmarkt von Beamten, die sich ansonsten auch noch mit beispielsweise Gaststättenkonzessionen beschäftigen müssen, gar nicht so gut sein. Doch was tun, wenn man nicht den Weg über die Bank gehen möchte?

Vielen werden dabei als Erstes die Verbraucherschutzzentralen einfallen, doch auch die sind zum Teil überfordert. Daher konnte sich in den letzten Jahren eine weitere Form des Verbraucherschutzes sehr gut etablieren – die sogenannten Anlegerschutzvereine. Die Vorzüge liegen klar auf der Hand: sie sind unabhängig und neutral und ihren Mitgliedern verpflichtet. Das heißt, sie vertiefen den Schutz da, wo andere Institutionen mangels genügend oder fachlich versierter Mitarbeiter gar nicht so intensiv helfen können. Anlegerschutzvereine veröffentlichen auch im Internet zahlreiche Informationen zu aktuellen Anlageformen und können so gute Anhaltspunkte zur Anlageform liefern. Nützliche Informationen findet man zum Beispiel auf der Seite der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. . Dort kann sich jeder interessierte Anleger an den Anlageschutzverein wenden und viele Informationen und Wissen zu konkreten Anlagen erfahren.

Das Investmentgesetz umfasst die wichtigsten Rechtsnormen für Anleger. Es ist zu finden auf gesetze-im-internet.de

Artikelbild: YoTuT unter CC Lizenz

Rechtlicher Hinweis:

Die auf dieser Webseite veröffentlichten Information und Gesetze können veraltet oder fehlerhaft sein. Für Vollständigkeit und Korrektheit übernehmen wir keinerlei Garantie!

Gesetze-XXL.de dient der allgemeinen Bildung und Information, nicht der Beratung bei individuellen rechtlichen Anliegen.

Sämtliche Inhalte sind ständigen Veränderungen unterworfen.

Verwenden Sie Gesetze-XXL.de nicht für rechtliche Einschätzungen!

Wenden Sie sich wegen Ihres Anliegens an einen Anwalt oder an eine Beratungsstelle.

Neueste Artikel

Casinobetrug im Internet: Kann man sich schützen?

Casinobetrug im Internet: Kann man sich schützen?

Casinos im Internet haben sich im Laufe von wenigen Jahren von einer kleinen Nische des Glücksspielmarktes zu einer immer beliebteren Alternative entwickelt. Immer...

 

Privatinsolvenz 2014: So wirkt sich die Insolvenzrechtsreform aus

Am 1. Juli 2014 ist die sogenannte zweite Stufe der Insolvenzrechtsreform in Kraft getreten. Die neue Rechtslage verspricht auf den ersten Blick Vorteile durch...

 

Wann dürfen Autofahrer auf Sommerreifen umstellen?

Korrekte Bereifung stellt viele Autofahrer zu jedem Jahreswechsel vor Unsicherheiten. Andere Fahrer gehen Risiken ein, wenn sie zu früh auf Sommerreifen umrüsten....

 
Die Aufgaben eines Notars

Die Aufgaben eines Notars

Der Notar ist einer der Berufsstände, den jeder kennt aber von dem die Meisten nur eine grobe Vorstellung über das Tätigkeitsfeld besitzen. Am ehesten weiß man...

 

Haftpflichtversicherung für Studenten und Auszubildende

Der Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung ist in jedem Lebensabschnitt zu empfehlen. Unfälle oder kleinere Missgeschicke können immer und überall passieren,...